BredowCast 027 – Datenjournalismus

avatar Daniela Friedrich Host
avatar Anne Schmitz Gast
avatar Hannah Immler Gast

Mit welcher Begeisterung sich auch die studentischen Mitarbeiterinnen am Institut dem Thema Datenjournalismus widmen, lässt der 27. BredowCast erkennen, der sich mit dieser neuen Form von Journalismus beschäftigt.

Datengetriebener Journalismus ist auch in der Forschung zu einem Boom-Thema geworden. Seit 2013 untersuchen wir im Projekt des Hans-Bredow-Instituts „Wenn aus Daten Journalismus wird“ erstmals über einen längeren Zeitraum und über Ländergrenzen hinweg die Projekte, die für den Data Journalism Award nominiert wurden, also als „Gold-Standard“ des internationalen Datenjournalismus gelten. Was zeichnet diese Projekte aus? Die beiden studentischen Mitarbeiterinnen Anne Schmitz und Hannah Immler haben die nominierten Beiträge qualitativ untersucht und geben in diesem BredowCast einen spannenden Einblick in ihre Arbeit und die untersuchten Projekte.

Im Podcast erwähnte Projekte:

 

BredowCast – 026 – Personal Branding im Journalismus II

avatar Daniela Friedrich Host
avatar Julius Reimer Gast

Wie werden Journalisten zu Marken? Im zweiten BredowCast mit Julius Reimer zu seinem Promotionsprojekt “Personal Branding im Journalismus” spricht er über seine neuesten Erkenntnisse.

Julius Reimer erforscht in seiner Promotion die Dimensionen von Journalistenmarken. Nicht nur Alpha-Journalist und Edelfeder kamen dabei zum Vorschein. Soziale Medien und neue digitale Plattformen spielen heute eine große Rolle für das Markenimage. Auch die Bedeutung von Kontaktnetzwerken, Spezialisierung und persönlichen Eigenschaften hat Julius Reimer in seiner Analyse erfasst. Dieser BredowCast öffnet einen Einblick in den Promotionsprozess und eine Vorschau auf die Ergebnisse seiner Dissertation.

Der erste BredowCast (Folge #10) zu Personal Branding im Journalismus ist hier zu hören.

BredowCast – 022 – Das SCAN-Projekt 2

avatar Daniela Friedrich Host
avatar Prof. Dr. Walid Maalej Gast
avatar Marlo Häring Gast

Die manuelle Sichtung von Publikumsrückmeldungen in den digitalen Medien ist zeitintensiv. Schnellere automatische Analyseverfahren sind meist auf wenige Features beschränkt und überwiegend auf quantifizierende Messungen angelegt. Die Möglichkeiten, Nutzerkommentare mit Hilfe von Algorithmen auch inhaltlich zu erfassen, stehen noch immer am Anfang.

Das Projekt SCAN (Systematische Inhaltsanalyse von Nutzerkommentaren für Journalisten) widmet sich diesem Problem und will ein Software-System entwickeln, das Journalisten bei der Analyse, dem Filtern und Zusammenfassen von nutzergenerierten Inhalten unterstützt.

Dr. Wiebke Loosen und Lisa Merten vom Hans-Bredow-Institut arbeiten hierfür mit Prof. Dr. Walid Maalej und seinem Team von der Informatik der Universität Hamburg gemeinsam an einer Lösung und erproben gleichzeitig eine neue Form interdisziplinärer Kooperation.

Prof. Dr. Walid Maalej und Marlo Häring erzählen im 22. BredowCast davon, wo das Projekt steht, was Algorithmen können und welche Herausforderungen die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Informatik und Kommunikationswissenschaft mit sich gebracht hat.

Marlo Häring und Prof. Dr. Walid Maalej (von links)

Marlo Häring und Prof. Dr. Walid Maalej (von links)

Kicker im Pausenraum der Informatik an der Universität Hamburg

Kicker im Pausenraum der Informatik an der Universität Hamburg

Besprechungsraum der Informatik der Universität Hamburg

Besprechungsraum der Informatik der Universität Hamburg

BredowCast – 010 – Personal Branding im Journalismus

avatar Daniela Friedrich Host
avatar Julius Reimer Gast

Im zehnten BredowCast spricht Daniela Friedrich mit Julius Reimer über sein Dissertationsprojekt „Personal Branding im Journalismus“. Er untersucht darin die Markenstrategien von Journalistinnen und Journalisten. Neue digitale Medien, Transparenz im (Online-)Journalismus und andere aktuelle Phänomene lassen einzelne Journalistinnen und Journalisten sichtbarer werden als noch zu Zeiten der „alten“ Massenmedien. Das Publikum hat mit den neuen Medien neue Ansprüche und Interessen ausgebildet, die sich auch auf die Akteure des Journalismus richten. Zudem haben sich die Beschäftigungsverhältnisse in den Redaktionen in den letzten Jahren so verändert, dass von prekären Bedingungen gesprochen werden kann. In seiner Dissertation untersucht Julius Reimer, wie diese Veränderungen die Entwicklung von Marken einzelner Journalistinnen und Journalisten in Ergänzung oder auch Abgrenzung zu Medien- bzw. Redaktionsmarken begünstigen. Auf Basis von Leitfaden-Interviews mit Journalistinnen und Journalisten in unterschiedlichen Stadien der Markenbildung hat er die konkreten Markenführungsstrategien empirisch untersucht.

Im BredowCast berichtet Julius Reimer davon, was er bisher über die Markenbildung von Journalisten und Journalistinnen herausfinden konnte, geht auf besondere Bedingungen ein und gibt Einblicke in die Erlebnisse seiner Forschungsarbeit.